A major landslip

Als ich heute faul im Café in der Sonne sitze kommen zwei nette polnische Radler vorbei. Wir quatschen uns fest, tauschen die üblichen Geschichten aus und schimpfen gemeinsam ein wenig über die schröcklichen Autofahrer hier. Irgendwann kommt das Gespräch auf die jeweils noch vor uns liegende Strecke (wir kommen uns entgegen) und ich erfahre von einigen unpassierbaren Straßen auf meiner Strecke in den nächsten Tagen.

Es gibt eine offizielle Webseite für die Straßenbedingungen und dort kann ich den aktuellen Zustand abrufen. Und in der Tat, das kann jetzt nochmal spannend werden in der letzten Woche. Wir sprachen ja neulich über die 400mm Regen: Dieses Mistwetter hat zwar sehr pittoreske Wasserfälle produziert, aber scheinbar auch der Landschaft arg zugesetzt. Es gab einen gröberen Erdrutsch.

http://www.stuff.co.nz/

http://www.stuff.co.nz/

Jetzt ist der Arthur’s Pass bis auf weiteres gesperrt. Und zwar beides: Straße und Zugverbindung. Und das ist das Problem; für Greymouth habe ich ein Zugticket, um wieder rüber an die Ostküste nach Christchurch zu kommen um dort nächste Woche meinen Flieger nach Hause zu erwischen. Vermutlich verpasse ich nun eine der schönsten Rail-Touren. Aber im Moment fällt mir auch noch keine alternative Route ein, denn die Küstenstraße über Kaikoura ist noch wegen dem Erdbeben gesperrt.

Na mal sehen. Wenn das mit den neuseeländischen Straßenbauern länger dauert, muss ich meinem Chef wohl schreiben, dass ich hier bleiben muss …