We Have A Bingo

Ein paar Klischees sind nun wieder gerade gerückt. Die Snowbirds – so werden diejenigen amerikanischen/kanadischen Rentner, die glücklich genug sind, den Winter in Florida verbringen zu können von den locals genannt – strömten gestern Abend reich an Zahl auf ihren Golfcarts und Elektromobilen herbei, um im “the Pavillon” dem Spiel mit der launischen Glückskugel zu frönen. Gleichwohl “the Pavillon” eine gemeinsame Grenze zu unserer Campsite aufweisen kann, waren wir nicht zur völkerverbindenden Lotterie eingeladen. Weshalb hier nur der sich durch die geschlossenen Fenster ergebende Eindruck brutalstmöglichster Ernsthaftigkeit aller Beteiligten wiedergegeben werden kann, vom letztendlichen Ausgang aber leider nichts bekannt ist.

Dafür konnten wir aber heute feststellen, dass unser bisher sich stetig erhärtender Verdacht, die einzigen Radler in ganz Florida zu sein, doch nicht zutreffend ist. Unterwegs trafen wir einen Radreisenden, der vor 2 Monaten in San Diego mit dem Ziel Key West gestartet war. Damit hat er mind. 2 750 Meilen im Hintern. Vielleicht waren die auch der Grund, weshalb sein Blick so eine Mischung aus Mitleid und gönnerhaft war, als wir unsere Tourdaten daneben gehalten haben.

Jedenfalls werden wir ab sofort keine km-Zwischenstände mehr nachhalten; wir messen unsere Strecke nun in (Auto-)überfahrenen Tieren: Nach 9 Waschbären, 2 Grauhörnchen und 1 Opossum sind wir jetzt irgendwo zwischen Titusville und Cocoa Beach. Einen Großteil des Tages sind wir durch die riesigen Naturschutzgebiete der Space Coast gefahren (vulgo NASA).


Nachdem wir gestern unser Zelt unter Palmen und Orangenbäumen aufgebaut haben, stehen wir heute Abend in Pinien direkt am Strand mit Blick auf das (vermutlich) Kennedy Space Center.

Die geklauten Orangen hatten wir uns als Extra-Vitamine zum Frühstück gedacht. Allerdings wollten die wohl eigentlich mal Zitronen werden, und so blieb der Tagesstart heute saftlos.

Und @bozz, ich kann Dich bis hierher lästern hören: der Wind hat nicht gedreht! ;)